Einsatz Nr. 007 | 04.04.16 um 16:42 Uhr | Feuer – Brennt Giebel

Auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung in Abbesbüttel erkennbar, die uns zum Einsatzort leitete. An der Gebäudefront stand der obere Teil des Giebels, im Bereich eines Balkons, in Vollbrand. Aus dem kompletten Dachstuhl qualmte es mit einer starken Rauchentwicklung, was auf eine zügige Brandausbreitung hindeutete. Wenige Minuten später verfärbte sich der Brandrauch zusehends dunkler und die ersten Flammen schlugen aus dem mittleren Bereich das Dachstuhls. Die Feuerwehren Abbesbüttel und Bechtsbüttel hatten an der Gebäudefront ein C-Rohr im Außenangriff vorgenommen und bereiteten mit einer Steckleiter den Aufstieg auf den Balkon vor.

Der Angriffstrupp des Löschgruppenfahrzeuges 20/16 nahm ein zweites C-Rohr auf die linke Gebäudeseite im Außenangriff vor. Parallel dazu wurde durch den Wassertrupp zuerst eine Wasserversorgung vom Tanklöschfahrzeug 16/25 und anschließend zu einem Unterflurhydrant hergestellt. Außerdem nahmen weitere Kräfte im Außenangriff ein drittes C-Rohr, an der rechten Gebäudeseite, über eine Steckleiter von dem Flachdach einer Garage vor.
Da der Außenangriff an der linken Gebäudeseite keine deutliche Wirkung zeigte, wurde dieser abgebrochen. Der Angriffstrupp ging jetzt, parallel zu den vorgehenden Kräften an der Gebäudefront, unter Atemschutz mit einem C-Rohr zum Innenangriff durch das Treppenhaus vor. Im rauchfreien Obergeschoss angekommen, brach das Feuer im vorderen Gebäudeteil durch die Holzdecke, wo dann der Löschangriff auf das Feuer gestartet wurde. Mit zunehmender Entwicklung des Feuers im mittleren Gebäudeteil brach die Deckenverkleidung im gesamten Obergeschoss Stück für Stück herunter. Dadurch und aufgrund eines geplatzten Schlauches außerhalb des Gebäudes, musste zwischendurch der Rückzug in das Treppenhaus angetreten werden. Allerdings ermöglichte die einstürzende Zwischendecke nun einen noch besseren Löschangriff auf das Feuer im Dachstuhl. Teilweise wurde die Deckenverkleidung mit einer Feuerwehraxt entfernt. Dieser gezielte Löschangriff wurde durch einen weiteren Trupp mit einem zweiten C-Rohr, welcher über den Balkon an der Gebäudefront eindrang, unterstützt.
Vom Rüstwagen und Tanklöschfahrzeug 16/25 kamen im weiteren Einsatzverlauf weitere Atemschutzgeräteträger für die Löscharbeiten im Gebäude und den permanent bereitstehenden Sicherungstrupp.
Der Einsatzleitwagen unterstützte die Einsatzleitung mit Hilfe von Lagekarten und Kräfteübersichten oder veranlasste Nachalarmierungen.
Für die Nachlöscharbeiten im oberen Dachstuhlbereich wurde die Drehleiter der Feuerwehr Gifhorn, unter anderem in Kombination mit einem Absturzsicherungs-Satz, eingesetzt.

Fahrzeuge vor Ort: ELW 1, LF 20/16, TLF 16/25, RW, GW

Weitere Einsatzkräfte vor Ort: Feuerwehr Abbesbüttel, Feuerwehr Bechtsbüttel, Feuerwehr Rötgesbüttel, Feuerwehr Grassel, Feuerwehr Wedesbüttel / Wedelheine, Feuerwehr Gifhorn mit Drehleiter-Zug, stellv. Gemeindebrandmeister, Gemeindebrandmeister, Rettungsdienst, Polizei