Chronik

Die folgende Chronikwurde im Jahre 2004 anlässlich der 100-Jahr-Feier von Fritz Kehbein und Harald Wentzel erstellt.

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Meine im September 2004

Verantwortungsbewusste Männer des Dorfes hielten am 30. September 1904 eine Versammlung zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr ab. Zu dieser ersten Corpsversammlung kamen 35 Männer. Zum Hauptmann wurde der Molkereibesitzer – Nicolai – gewählt. Sein Stellvertreter wurde Bäckermeister H. Brendes.
Zugführer für den Spritzenzug – Schlossermeister W. Jacobs
Vertreter – Schmiedemeister H. Ohland
Führer für den Steigerzug – Malermeister August Dohrendorf
Vertreter – Zimmermann R. Frömling
Rottführer – Zimmermann A. Otte und Gastwirt H. Waßmann
Ehrengericht – A. Dohrendorf, H. Waßmann, H. Brendes, Lütge, Glindemann, Mellin, Bertram.
Steiger – Uhde, Kanowsky, Asche, Buße, Grobe, Geffers.
Bote – Krüger, Vertreter Wesche
Signalbläser – Lippe, Vertreter Ebeling.
Weitere Gründungsmitglieder: Vasterling, Müller, Riechers, Rießland, Schrader, Nesemann, Kehbein, Eßmann, Trappe und Gliemann.

Der Jahresbeitrag wurde auf 2 Mark festgesetzt.

Am 6. November 1904 trat die F.F. Meine dem Verbandsbezirk bei. Am 12. Juli 1905 wurde H. Brendes zum neuen Feuerwehrhauptmann gewählt, da Kamerad Nicolai nach Braunschweig verzogen war. Zum gleichen Zeitpunkt erhielt die Wehr eine neue Handspritze von der Gemeinde. 1906 war ein Großbrand beim Landwirt E. Meinecke, außerdem in Eickhorst und Grassel. Bis 1914 wurde die Wehr noch 6 mal nach außerhalb alarmiert. Grundsätzlich wurde mit Pferdegespannen gefahren.

Nachdem der Festwirt Waßmann, von der Versammlung gewählt wurde und die Gemeinde den Zellberg als Festplatz zur Verfügung stellte, konnte das 10jährige Bestehen bei schlechtem Wetter am 28. Juni 1914 gefeiert werden. Die Nachricht über den Mord in Sarajewo kam während der Veranstaltung.

Es folgte nur noch eine Corpsversammlung, dann brach der 1. Weltkrieg aus. Über die Kriegsjahre hinweg gibt es keine Aufzeichnungen.

Während der ersten Nachkriegsversammlung am 21. Februar 1919 wurde besonders der gefallenen Kameraden gedacht. Hauptmann Brendes formierte seine Männer neu und leitete bis 1932 die Geschicke der Wehr.

1927 gründeten Paul Wehmann und Ernst Lippe ein Trommel- und Pfeifencorps.
1930 erhielt die Wehr die erste Motorspritze.
Von 1932 bis 1935 stand E. Köhler der Wehr vor.
Von 1935 bis 1939 leitete H.H. Broistedt die Wehr. In dieser Zeit wurde die Feuerwehr dem Luftfahrtministerium unterstellt.

Am 3. Februar 1933 wurde die Feuerwehrkapelle gegründet und ersetzte das Spielercorps. Hermann Wehmann war mit 11 weiteren interessierten Bürgern, Gründer dieser Musikgruppe.
1938 wurde Heinrich Meyer Musikführer der dieses Amt bis 1968 innehatte. Nachfolger wurde Detlef Ahrens der bis heute dem Musikzug vorsteht.

Während der Zeit des 2. Weltkrieges wurden keine Aufzeichnungen gemacht.

Am 31. Januar 1947 wurde die erste Corpsversammlung nach dem Krieg einberufen. Brandmeister wurde Richard Bosse, sein Vertreter H.H. Broistedt. Es wird berichtet, dass sich das Löschmaterial, wie Schläuche, Motorspritze u.a. in einem erbärmlichen Zustand befand. Trotz dieser Schwierigkeiten in den ersten Nachkriegsjahren ging es stetig aufwärts.

Die Feuerwehrkapelle wurde als erstes eingekleidet.

Im Mai 1947 brannte es bei E. Glindemann. Das Wohnhaus konnte gerettet werden. Das nächste Großfeuer war am 10. September 1951 bei E. Hoffmann. Nach diesem Einsatz war die Spritze durch überstarken Gebrauch nicht mehr verwendbar. Sie wurde 1952 erneuert. Am 21. August 1954 feierte die Wehr ihr 50 – jähriges Bestehen.

Da mit den Jahren das alte Gerätehaus in der Mittelstraße (gegenüber der Gärtnerei Brandt) nicht mehr den Anforderungen entsprach, wurde ein Neubau in der Zellbergstraße erstellt. Am 11. August 1957 wurde der Schlüssel zum neuen Gerätehaus übergeben.

1958 wurde Richard Bosse zum Unterkreisbrandmeister berufen. Zum neuen Brandmeister wurde Werner Planert gewählt, der dieses Amt bis 1961 inne hatte und von Hermann Möhle abgelöst wurde.

Am 6. April 1963 wurde der Meiner Wehr ein LF 8 Opel Blitz übergeben.

Der Großbrand am 27. Oktober 1963 auf dem Hof von Jürgen Nesemann, konnte durch einen tatkräftigen, schnellen Gegenschlag der Freiwilligen Feuerwehr Meine in Grenzen gehalten werden.

Am 2. Oktober 1970 wurde die Samtgemeinde Papenteich gegründet. Der Unterkreis musste aufgelöst werden. Träger des Feuerschutzes ist jetzt die Samtgemeinde. Die Bezeichnung lautet nun Gemeindefeuerwehr. Zum ersten Gemeindebrandmeister wurde Hermann Möhle am 10. März 1974 gewählt.

1970 ist ein VW-Doppelkabiner angeschafft worden, 1974 kam ein LF 16 TS Magirus hinzu, weiterhin ein RW 1 Unimog.

Die Jugendfeuerwehr wurde von Heinz Köther und Wolfhard Rudolf am 28. September 1974 gegründet, so dass die Jugendwehr ihren 30. Geburtstag feiern kann.

Den bisher größten Einsatz hatte die Wehr 1975. Es brannte die Heide, Katastrophenalarm wurde ausgelöst. Da es mehrere Brandausbruchstellen im Kreisgebiet gab, mussten alle Feuerwehren des Kreises alarmiert werden. Auch die Bundeswehr wurde eingesetzt. Bei Meinersen verbrannten 5 Kameraden aus Fallersleben und Hohenhameln. Am ersten Tag des Einsatzes verstarb Kreisbrandmeister Friedrich Meyer durch Herzversagen. Die Meiner Wehr rückte vom 8. bis zum 13. August 1975 nach Stüde aus . Nach der Eindämmung der Großbrände wurde im Gerätehaus in Meine das „Feuerwehr-Jagdkommando-Süd“ stationiert. Dieses Kommando musste für den Südkreis Gifhorn den Feuerschutz übernehmen, da die Ortswehren alle außerhalb im Einsatz waren.

In den Jahren 1975 – 1977 wurde mit erheblichen Eigenleistungen das Gerätehaus auf fünf Einstellplätze umgebaut.

Im Herbst 1976 trat Hermann Möhle als Ortsbrandmeister zurück. Bis zur Generalversammlung im März leitete Peter Hauer kommissarisch die Wehr, die dann von Fritz Kehbein übernommen wurde, der der Wehr bis1995 vorstand.

Vor 25 Jahren zählte die Meiner Wehr 183 Kameraden 94 Aktive, 70 Passive und 19 Jugendliche.

Im Jahre 1979 trat der jetzige Abschnittsleiter Süd und stellv. KBM, Herr Volkhard Weber in die Freiwilligen Feuerwehr Meine ein.

In der Zeit vom 07. – 09.09.1979 wurde das 75jährige Bestehen gefeiert. Es schloss mit einem finanziellen Überschuss ab und war ein toller Erfolg.

Die erste hydr. Rettungsschere konnte auch im gleichen Jahr angeschafft werden. 1980 wurde das Einkaufszentrum ehemals Interspar damals „Heidekauf“ gebaut, wobei einige Fehlalarme der dort installierten Brandmeldeanlage für zusätzliche Einsätze sorgten. Der Silvesterball war mit 194 Teilnehmern gut besucht. Die Beiträge wurden angepasst, auf 1,50 DM für Aktive und 2,50 DM für Fördernde pro Monat.

In der Zeit vom 10. – 12.09.1982 feierte der Feuerwehrmusikzug Meine sein 50 -jähriges Bestehen. Außerdem ist die Neuanschaffung des LF 8 DB mit Freude zur Kenntnis genommen worden, wodurch die Schlagkraft der Wehr weiter erhöht werden konnte. Fritz Kehbein wurde zum Brandmeister befördert. Im folgenden Jahr wurde Volkhard Weber stellvertretender Ortsbrandmeister.

1983 wurde erstmals das Osterfeuer am Sportplatz abgebrannt. Im selben Jahr wurde die Gruppe 4 ( Grf. M. Thormann) gegründet. Das Wasserbecken am Schulzentrum für Übungen konnte nach tatkräftiger Hilfe von einigen Feuerwehrkameraden eingeweiht werden. Die Silvesterfeier wurde mangels Beteiligung abgesagt. Der Beitrag für Aktive wurde auf 2,00 DM und für Fördernde auf 3,00 DM je Monat erhöht.
Im Jahre 1984 wurde der Rüstwagen RW 2 beschafft und 1985 der Wehr offiziell übergeben, außerdem konnte ein ELW 1 in Dienst gestellt werden.

Bei der Generalversammlung 1985 ist unser bisher einziges Ehrenmitglied, Herr Hartmut Krause sen. ernannt worden. Erwin Lipka wurde musikalischer Leiter des Musikzuges.

Ein Brand im Kesselhaus des Kalksandsteinwerkes in Abbesbüttel 1986 mit übergreifen der Flammen auf ein Schiff, konnte alsbald unter Kontrolle gebracht werden.

Hermann Möhle ist am 2. April 1986 verstorben. Er war in den Jahren von 1961 bis 1986 Ortsbrandmeister, Gemeindebrandmeister und stellv. Kreisbrandmeister. Die Freiwillige Feuerwehr Meine hat ihm sehr viel zu verdanken.

Neuer Kreisbrandmeister wurde Ernst Lütge aus Wedelheine, Gemeindebrandmeister ist Artur Hartmann aus Walle.

Seit 1986 fand ein Volkslauf in Meine statt, bei dem die Feuerwehr Streckenposten stellt. Kuriose Einsätze: Hochspannungsmast in Eickhorst gebrannt, Katze vom Baum gerettet, Kalb aus Kanal geborgen.

1988 wurde ein LF 16TS als Katastrophenschutzfahrzeug in Meine stationiert. Zu einem Großbrand im Sägewerk Gamsen wurde auch die Meiner Feuerwehr alarmiert.

In jenem Jahr fand wohl die längste und weiteste Fahrt der Feuerwehr statt, 5 Tage Taisten/Tirol. Der Musikzug und die Wehr fuhren mit zwei Bussen dort hin, wobei ein Bus in Süddeutschland wegen Motorschaden ausgewechselt werden musste.

In 1989wurde ein TLF 16/25 für die FF Meine beschafft. Das 16 Jahre alte TLF wurde an die Stützpunktwehr Rötgesbüttel weitergegeben. Auch bei der Suche nach einer Schusswaffe, die bei einem Raubüberfall benutzt wurde, mussten die Kameraden helfen.

Erstmals wurden zwei Mädchen im Jahre 1991 in die Jugendwehr aufgenommen. Ernst Geffers ging nach 21 Jahren als Gerätewart in den Ruhestand. Neuer Schriftführer wurde Wolfhard Rudolf. Der Musikzug konnte seinen 60.sten Geburtstag feiern. Der „Eiserne Vorhang“ war gefallen, die Grenzen waren weg und somit konnte ein Besuch zur Feuerwehr Plötzin in Brandenburg organisiert werden. In diesem Jahr wurden aus der Kameradschaftskasse Einsatzjacken im Werte von 3.600,00 DM beschafft.

Nachdem das mehrmals um- und angebaute Gerätehaus den Anforderungen nicht mehr entsprach, musste ein adäquater Neubau her. Die Grundsteinlegung fand 1993 im Baugebiet „Kuhweg“ statt. Die Gerätehauseinweihung wurde mit vielen Gästen 1994 durchgeführt, wobei auch französische Feuerwehrkameraden aus der Partnerschaftsgemeinde der Samtgemeinde erschienen waren. Beim Rückblick auf das Jahr 1993 musste festgestellt werden, dass es das Jahr mit den meisten Einsätzen war. Von den vermerkten 81 Einsätzen waren 26 Brandeinsätze.

1994 übergab Harald Wentzel nach 18-jähriger Tätigkeit als Kassierer sein Amt an Lutz Jäger.

1995 gab Fritz Kehbein nach 18 Jahren sein Amt als Ortsbrandmeister ab. Ihm folgte Volkhard Weber, der bis 2003 diesen schwierigen Posten inne hatte. Hier ein herzliches Dankeschön an diese beiden Kameraden, die die letzten 25 Jahre wesentlich gestaltet haben. Beide sind immer noch aktiv, F. Kehbein als Altersgruppenführer, V. Weber als Abschnittsleiter Süd und stellvertretender Kreisbrandmeister. Stellvertretender Ortsbrandmeister wurde Peter Chlebik.

Ein weiterer Meilenstein der Freiwilligen Feuerwehr Meine war die Aufnahme der ersten beiden weiblichen Feuerwehrmitglieder bei der Generalversammlung 1996. (Tjimke Ackermann-Julsing und Jennifer Umlauf)

1997 wurde das Jugendorchester des Musikzuges gegründet.
In 1998 konnte die Gruppe 5 ( Grf. Th. Lütge ) gegründet werden.
Bei der Versammlung 1999 konnte Wilhelm Meyer für 60 Jahre Zugehörigkeit ausgezeichnet werden. An dieser Versammlung nahmen 93 Kameraden und 19 Musiker teil.
1998 loderte wieder ein größerer Waldbrand. Vom 01. – 02. August 1999 brannte der Wald in Wilsche, nähe Segelflugplatz. Es waren ca. 1000 Einsatzkräfte mit der Brandbekämpfung beschäftigt.

Das Jahr 1999 bescherte den Kameraden 22 Hilfeeinsätze, wobei 5 Tote zu bergen waren und 17 Schwerverletzte gerettet wurden. Zuzüglich wurden 16 Brandeinsätze gefahren. Für 50-jährige Mitgliedschaft konnten Max Wentzel und Heinz Horstkotte ausgezeichnet werden. Der Mitgliederstand erhöhte sich auf 391, da viele Bürgerden fördernden Mitgliedern beitraten. Die Jugendfeuerwehr feierte ihr 25 – jähriges Bestehen.

Das Jahr 2000 begann mit einer Bereitschaft der Feuerwehr an Silvester, da nicht auszuschließen war, dass es bei der Zeitumstellung zur Jahrtausendwende zu Stromausfällen kommt. Diese hätten die gesamte Infrastruktur lahm legen können.
Bis Mitternacht durfte kein Alkohol verkostet werden. Nachdem nichts passiert war wurde dieses aber nachgeholt.

Bei der Versammlung 2001 wurde eine Beitragsanpassung durchgeführt, da die gute alte DM gegen den Euro eingetauscht wurde. Der Jahresbeitrag beträgt jetzt 15 € für aktive und 22 € für fördernde Mitglieder. Strafgelder wurden abgeschafft.
Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden die Kameraden Karl-Heinz Schmidt und Martin Schmidt geehrt.

Von 106 Veranstaltungen im vergangenen Jahr wusste Ortsbrandmeister Weber auf der Generalversammlung 2002 zu berichten. Es konnte ein MTW durch die großzügige Spendenbereitschaft der Feuerwehrkameraden insbesondere der fördernden Mitglieder beschafft werden. Auch fand im Jahre 2001 erstmalig ein Weihnachtsmarkt auf dem neuen Marktplatz statt. Die Feuerwehr hat auch hier mit Bratwurst und warmen Getränken die Veranstaltung unterstützt. Gustav Germershausen und Erich Goes wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Feuerwehr Meine geehrt. Die Jugendfeuerwehr konnte im Jahre 2002 erstmalig an den Bezirkswettkämpfen teilnehmen und belegte dort den 11. Platz. Lutz Jäger hat den Posten des Kassierers an Sven Köhler weitergegeben.

Zum ersten Mal stellte die Feuerwehr im Auftrag der Gemeinde auf dem Marktplatz einen Maibaum auf.

Bei dem großen Elbehochwasser im Jahre 2002 wurde auch der Zug Papenteich eingesetzt. Mehrere Kameraden der Feuerwehr Meine waren dabei. Für 50jährige Mitgliedschaft konnten die Kameraden Horst-Siegfried Joop, Heinz Köhler und August Meier das Ehrenzeichen entgegennehmen.

Am 07.07.2003 wurde unser Ortsbrandmeister Volkhard Weber zum stellvertretenden Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Süd des LK Gifhorn ernannt. Sein Stellvertreter musste kommissarisch die Wehr bis zur nächsten Versammlung übernehmen. Diese außerordentliche Generalversammlung fand am 01.11.2003 statt. Hier wurde Peter Chlebik zum Ortsbrandmeister und Lutz Jäger zu seinem Stellvertreter gewählt.

Die Schulklassenbetreuer Uwe Ackermann und Mark Hauer , haben die Schulen und Kindergärten der Gemeinde Meine besucht und den Kindern die Gefährlichkeit des Feuers und Maßnahmen zur Gefahrenabwehr näher gebracht. Die fördernden Mitglieder konnten sich wieder mal bei Musik, Essen und Trinken im Gerätehaus über ihre Feuerwehr informieren. Diese Einladung erfolgt in einem Rhythmus von 3 Jahren.

In 2003 fand eine Großübung im Schulzentrum Meine und in Bechtsbüttel (Busunglück) statt. Auch das Gesellige ist in diesem Jahr nicht zu kurz gekommen, so wurde u.a. eine Floßfahrt durchgeführt, es wurde gebosselt, gekegelt, Kart gefahren und auch ein Saunabesuch stand mit auf dem Programm.

5.769 Stunden leistete die Freiwillige Feuerwehr Meine im Jahre 2003 Dienst am Nächsten.

Zum Schluss noch einige Daten für die Statistik.

Zur Zeit haben wir 27 Jugendliche, 79 Aktive, 30 Passive, 267 Fördernde, 19 im Jugendmusikzug und 21 Kameradinnen und Kameraden im Musikzug. Alles in Allem sind das mit Stand 31.12.2003- 443 Mitglieder.

Als Fahrzeuge stehen zur Verfügung: ELW 1, MTW, LF 16 TS, RW 2, GW, LF 8, TLF 16/25, weiterhin ein Ölschadenanhänger, Pulverlöschanhänger 250 kg und ein Motorboot.

30 Atemschutzgeräteträger sind in der Ortswehr ausgebildet.

2003 mussten 25 Hilfeleistungen und 22 Brandeinsätze von der Wehr Meine bewältigt werden. Dabei waren 687 Feuerwehrleute mit 745 Stunden im Einsatz.
Mit dem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ den die Feuerwehr-Kameradinnen und Kameraden überall beherzigen, sehen wir in eine gemeinsame, hoffentlich gute Zukunft.